Johannes Holey im Interview

Dan Davis im Interview mit Johannes Holey

Der Autor über sein ak­tu­elles Buch, das "Gesundheits"-
system, Jan van Helsing & UFOs 
 
Johannes Holey ist Buch­autor und Vater von Jan Udo Holey, alias Jan van Helsing. In einem Interview mit Dan Davis geht er auf sein ak­tu­elles Buch "Jetzt reichts! 2", die "Gesund­heits"-industrie, die Zerstörung der Familien und 2012 ein. Wie kann man sich am besten gegen die­ses auf­gebaute System schüt­zen? Werden wir durch In­halts­stoffe in Lebens­mitteln und in den Pro­dukten des täglichen Lebens kontrolliert und gezielt krank gemacht? Welche Rolle spielen die Massen­medien und leben wir tatsächlich in den pro­phe­zei­ten "Letzten Tagen"? Außer­dem geht er auf die Ruf­mord­kam­pagne gegen sei­nen Sohn Jan "van Helsing" ein. Und sah man tatsächlich bei der Geburt von Jan ein UFO über dem Haus? 
 
Links: Johannes Holey (by J. Holey).
 
Johannes Holey ar­bei­tet seit Jahren er­folg­reich als Buch­autor. Zu seinen bisherigen Veröffentlichungen gehören Bücher wie "Jesus 2000", "Der Jesus-Code", "Alles ist Gott" oder "Jetzt reichts!" und "Jetzt reichts! 2". In einem Interview mit Dan Davis geht er ausführlich auf unser "Gesundheits"-system ein.
 
Werden durch Medi­ka­mente gezielt Folge­er­krank­ungen verursacht, um uns in ein mafiöses System zu binden, bei dem es um Milliarden­gewinne geht? Hat er selbst schon etwas "Über­sinn­liches" erlebt? Werden Rentner als Kostenfaktoren eventuell gezielt und möglichst unauffällig zuweilen aus dem System aussortiert? Und sind die Massenmedien selbst die größten Ver­schwörungs­theo­retiker? Dies und vieles mehr jetzt hier im Gespräch mit Johannes Holey im COVER UP! Newsmagazine.
 
Rechts: Cover des Buchs "Jetzt reichts! Band 2" von Johannes Holey.
 
Dan Davis: Hallo Johannes. Ich freue mich sehr da­rü­ber, dass Du Zeit für das Interview gefunden hast. Dein aktuelles Buch ist der 2. Teil von „Jetzt reicht`s!“. Darin geht es unter anderem um unsere “Gesund­heits“-Industrie. Würdest Du die Phar­ma­in­dus­trie als eine Art Mafia be­zeich­nen? Und  könntest Du uns einen kleinen Überblick zu dem ak­tu­ellen Buch ge­ben und was Dich dazu be­wogen hat, es zu schrei­ben?
 
Johannes Holey: Zuerst, lieber Dan, bedanke ich mich für die­ses Interview. Die Bezeichnung ‚Gesundheits-Industrie’ sagt eigentlich schon alles. Kommerzielle Betrachtung von Krankheiten und Erkrankten, Erfindung von Krankheiten und Verkauf von patentierten Phar­ma­pro­duk­ten, das alles wurde in­zwisch­en zu industriellen Abwicklungen und Ma­chen­schaften. Die ‚Industriellen’ finden sich selbst dabei sowenig mafios, wie die Mitarbeiter der Atomindustrien – so ist das leider. Mein Buch­titel ‚Jetzt reicht’s!’ sagt dies­bezüglich ja schon alles: Ich habe es satt, zuschauen zu müssen, wie die Menschen mit ihrer wertvollen Gesund­heit umgehen und möchte Wege zeigen, was wir tun können und lassen sollten. Mein Motiv ist dabei, egal, welches Thema es betrifft, zur Eigen­ver­ant­wortung im eigenen Alltag anregen – in unseren Familien; im Dauerstress der gepulsten Kommunikationsmikrowellen (Handy, WLAN u.ä.); im Konsumrausch unserer bequemen, jedoch minderwertigen industriellen Ernährung; der Phar­ma­abhängigkeit von Ärzten, medizinischen Organisationen und Patienten und ähnliches mehr. In meinen wichtigen Kapiteln „Immer mehr Menschen gehen die Augen auf“ und „Das zukünftige ICH-DU-WIR-Prinzip“ zeige ich die Möglichkeiten, die uns in der Verbindung mit den geistigen Heil- und Lebenskräften zur Verfügung stehen.
 
Ich ziehe Rote Karten, damit alle Zuschauer sehen, wer falsch spielt – doch ver­ant­wortlich sind im großen Le­bens­spiel nicht nur die bösen Verursacher, sondern auch die ‚Gutmenschen’, die sich kritiklos manipulieren lassen. Wäre das nicht so, dann könnte eine Industrie, auch die der Krankheiten, keine interessanten Gewinne einfahren und Aktionäre befriedigen.
 
Dan Davis: Geht es nur ums liebe Geld, wenn Krankmacher gezielt in den Nahrungsmitteln ver­schwie­gen beziehungsweise nicht als solche deklariert werden? Und könntest Du einige Beispiele nennen?
 
Links: Cover des Buchs "Jetzt reichts!" von Johannes Holey.
 
Johannes Holey: Das ist schwer zu trennen, doch es ist zu befürchten, dass der alte und geheim gehaltene Beschluss des Club of Rome Tatsache ist und im Hintergrund mitwirkt. Wir kennen davon nur die erste Hälfte, nämlich „die Geburtenrate zu reduzieren“, doch der Beschluss endet mit dem Satz „und die Sterberate zu erhöhen“. Mit zwei Beispielen kann ich das ver­an­schau­lichen: Das erste ist Fluor das zweite der raffinierte Fabrik­zucker. Beide sind sogar de­kla­riert, nur die Ver­brau­cher sind nicht informiert. Schäden durch Fluoride sind somit industriegemacht und die noch größeren Kör­perschäden durch den Kristall­zucker sind jedoch selbst­verursacht.
 
Ich beziehe mich jetzt nur auf die Fluoride in den Zahnpasten, die angeblich den Zahnschmelz härten sollen, jedoch gleichzeitig als ein starkes Gift über unsere Mund- und Zungensensoren den ganzen Kör­per beeinflussen. Durch die Homöopathie und die Schüsslersalze wissen wir, wie perfekt die Mund/Kör­per-Einheit reagiert. Flouridefreie Zahnpasten gibt es übrigens genügend in Reformhäusern und Naturkostläden. Ein Drama ist dagegen der moderne Zuckerkonsum. Zwischen den Jahren 1900 und 2000 ist statistisch der deutsche Pro-Kopf-Ver­brauch von einem Kilo pro Jahr fast auf ein Kilo pro Woche angestiegen und als sichtbares Ergebnis sind wir Deutsche heute Europameister im Übergewicht. Weltmeister im Übergewicht sind die USA mit jährlich über 70 Kilo Fabrikzuckerkonsum – wie bei uns mit den industriell gefertigten Nahrungsmitteln und den Softdrinks. Diese für unseren Kör­per eigentlich wertlose Zuckerform ist zurzeit nachweislich das stärkste freiverkäufliche Suchtmittel und dabei auch ein beliebter Seelentröster, mit dem wir uns manche All­tags­pro­bleme zu versüßen glauben.
 
Dan Davis: Unser „Zwei-Klassen-Gesund­heitssystem“ bevorzugt jene Menschen, die das not­wendige Kleingeld haben, um sich eine private Krankenversicherung und somit eine ordentlichere Ver­sor­gung und Be­hand­lung leisten zu können. Hat das noch etwas mit Ethik zu tun? Ist es tatsächlich eine Form von Massenmord, oder ist diese Zuordnung zu weit hergeholt?
 
Johannes Holey: Keinesfalls. Doch Zweiklassensysteme hat es schon immer gegeben, – früher viel ausgeprägter als heute – denn wir leben nun mal in einer polaren Welt. Eigentlich könnten wir im Gesund­heits­be­reich von einem Dreiklassensystem sprechen: Die optimal bezahlten, die reduziert bezahlten und die selbstbezahlten Gesund­heits­aus­gaben, die letzte Gruppe der Außenseiter in enorm zunehmendem Maße. Wenn wir das auf die Sichtweise der Gesundheits-Industrie beziehen heißt das doch: Volles Abkassieren bei den wenigen Betuchten, „Masse bringt Kasse“ bei den outinebehandlungen der weitgehend Gesundheits-Desinteressierten und zuletzt Pharma-Miniumsätze mit inzwischen immer mehr Leuten wie uns, die versuchen, mit ihrer Gesund­heit selbstbewusst und verantwortlich umzugehen.
 
So entwickelt sich ja auch ein Drei-Klassen-Ernährungssystem: Genfreie, unbestrahlte und gesunde Bioqualität für die, die sich´s leisten können; billige industrielle Fertiggerichte mit Massenumsätzen bei denen, die sich pro­gramm­ieren lassen und auch hier wieder die kritische Minderheit: zunehmend Selbstkochen und Selbst­ver­sorgung im Garten oder in Erzeuger-Konsumenten-Gemeinschaften.
 
Dan Davis: Du befasst Dich ja seit vielen Jahren mit grenzwissenschaftlichen Themen. Was hat Dich dazu bewogen, Dich eines Tages zu dem Schritt zu entschließen, selbst Bücher zu schreiben und als Autor tätig zu werden?
 
Rechts: Der Autor Johannes Holey (by J. Holey).
 
Johannes Holey: Das liegt uns scheint`s im Blut. Mein Vater hat schon Geschichtchen und Zeitungsbeiträge geschrieben, mein Sohnemann Jan hat es dann gleich vollberuflich gestartet und ich konnte mich zurückhalten, bis ich als Rentner in meine Berufsfreiheit kam. Allerdings habe ich schon vorher immer wieder fachliche Beiträge in unserer Textilbranche geliefert. Doch die Falschinformationen, mit welchen der heutige Konsumrausch aufgebaut und erhalten wird, widerstrebt mir derart. Und das Schlimmste ist für mich dabei der geist- und seelenlose Materialismus, der uns an der ganzheitlichen Wirklichkeit vorbeileben lässt. Daher möchte ich mit meinen Büchern dazu beitragen, dass weitere Mitmenschen mit solchem Wissen helfen, Visionen und eine neue Welt entstehen zu lassen – und wenn sie noch so klein ist.
 
Dan Davis: Warum denkst Du, dass unser Gesellschafts-System darauf angelegt ist,die Familien zerstören will?
 
Johannes Holey: Wenn diese selbsterwählte Elite im Hintergrund zum Ziele hat, die unnötige und nur schwer regierbare Milliardenbevölkerung unseres Planeten zu reduzieren, dann beginnt man auch langfristig und in kleinsten Schritten die Substanz der Völker, die Familien zerstören. Eltern mit getrennten Berufen und Kinder möglichst klein durch Mutterentzug in Heimen vereinzelt erzogen, kann schon im kindlichen Alter psychische Anomalien aufbauen. Dazu die jugendliche Vereinzelung per Computer und die Erwachsenenverdummung per Fernsehen, da dümpeln so manche Familien durchs Leben und geraten dabei in immer mehr Fremdbestimmung. Das sind geplante schädliche Faktoren im Sozialen, im Wirtschaftlichen wie auch im Gesundheitlichen – und es ist keine Ver­schwörungs­theorie mehr, sondern erkennbare Ver­schwörungs­praxis.
 
Dan Davis: Sind nicht die Massenmedien selbst die größten Verschwörungstheoretiker, wenn sie gezielt unwahre und falsche Behauptungen als Tatsachen verkaufen und unter das Volk bringen? Und somit genau der Sparte von unseriöser Berichterstattung durch gezielte Selektion folgen, die sie offiziell bei Autoren wie Dir und anderen gerne anprangern?
 
Der Jesus Code
Links: Cover von "Der Jesus-Code" von Johannes Holey.
 
Johannes Holey: Richtig! Die Massenmedien sind oder wurden zu solchen Verschworenen, die erstens durch die immensen Werbeeinnahmen industrieabhängig geworden sind und zweitens freiwillig oder gezwungen ihre Macht über den Massenmensch genießen – und was sie bewusst durch Dramatisieren oder durch Totschweigen von Tatsachen einsetzen und weltweit gleich­ma­chend ausfiltern. Die Macht der Informationen ist übermächtig geworden. Doch genau dort ist das Elitesystem auch sehr verletzlich geworden. Denn wehe, der Damm der Geheimhaltungen und Lügen bricht an irgendeiner Stelle, dann ist das elitäre Verschwörungssystem erledigt, dann geht auch dort jeder gegen jeden. In meinem Gespräch zum Thema ‚aktuelle Zeitenwende’ habe ich gerade eben im Schweizer Internet-Fernsehsender ‚Alpenparlament.TV’ dies­be­zügliche zukünftige Wege und Möglichkeiten aufgezeigt.
 
Dan Davis: Viele Menschen aus meinem Bekanntenkreis vermuten, dass ältere Menschen und Rentner, wenn sie nichts mehr zur Gesellschaft beitragen und nurnoch ein Kostenfaktor sind, gezielt durch unsere  “Gesundheits“-Industrie schnellst möglich und so das es nicht nachweisbar ist, gehäuft in die Ewigen Jagdgründe geschickt werden. Ist das eine Horrorvorstellung, die Deiner Meinung nach auf Tatsachen beruht oder eher eine Meinung, die unzutreffend ist?
 
Johannes Holey: Diese haben recht, geplant ist das sicherlich so seit dem Club of Rome-Beschluss. Und es funktioniert ja in sehr vielen Fällen genauso. Allerdings ist auch hier ein gegenläufiges Erwachen zu beobachten und gerade auch viele Senioren sind es, die sich immer gesundheitsbewusster bio-ernähren. Es boomt ja förmlich mit allen möglichen Anti-Aging-Auf­klärungen und -möglichkeiten, welche die globalen Menschheitsreduzierungsplanungen ordentlich durcheinanderbringen. Über Internet, Facebook und anderen sozialen Infonetzen kommt sogar in diese Generation noch ein neues Bewusst-sein und Bewusst-werden, da geht es gar nicht mehr so langweilig zu.
 
Dan Davis: Denkst Du, dass möglicherweise viele Krankheiten erst durch die Einnahme von Medikamenten hervorgerufen werden? Wenn man einen Blick auf  die Beipackzettel und die Nebenwirkungen von Medikamenten wirft, kann einem mulmig zumute werden.
 
Top Ten Medikamente
Rechts: Tabelle "Top Ten" der häufigsten verodneten
Medikamentengruppen (by J. Holey).
 
Johannes Holey: Genau so ist es! Solange Leiden, Krankheiten und Gemütsveränderungen durch chemische Symptombehandlungen gesteuert – von den Patienten wie auch den Therapeuten – werden, liefern wir uns auch den damit geplanten Neben-Wirkungen aus. Als anschauliches Beispiel bringe ich im Buch den Bluthochdruck. Die Blutdrucksenkenden Präparate sind ein jahrzehntelanges Milliardengeschäft, obwohl wir über Auf­klärung und Ernährungswechsel innerhalb von wenigen Wochen den jeweiligen Normal­zustand ohne Präparate erreichen können. Schlimm sieht das auch aus mit der ‚Behandlung’ der beiden neuen Volkskrankheiten Depressionen und Schlafstörungen, die fast nicht zu trennen sind. Wie die Tabelle der DAK aus dem Jahr 2009 zeigt, sind die Ausgaben für derartige Medikamente der absolute Renner der Phar­ma­in­dus­trie, dazu kommen noch die immensen Summen solcher Präparate, die nicht verschreibungspflichtig sind.
 
Dan Davis: Wie kann man Deiner Meinung nach am besten gegen dieses System angehen, welches Du in Deinen Büchern beschreibst? Gewalt ist sicherlich keine Lösung.
 
Johannes Holey: Bestimmt nicht. Information und Auf­klärung ist der Weg. Und kritischer mit dem Kauf von Illustrierten umgehen – statt sich mit den manipulierten Informationen der Regenbogenpresse und politischen Magazinen vollzustopfen, gilt es wertvolle Informationen alternativer Zeitschriften aller Interessenbereiche aufzunehmen. Ebenso kann man  über die Einschaltquoten nur bestimmte Fernsehsendungen unterstützen – ich lebe seit elf Jahren ohne Fernseher. Denn der bringt überwiegend Passiv-Informationen, ich liebe dagegen leidenschaftlich die Aktiv-Informationen des Internets, da bestimme ich die Themen und deren Vielfalt.
 
Dan Davis: Zumal sich der bunter Blätterwald hintergründig überwiegend aus 3-4 Großkonzernen, wie Bertelsmann oder Springer, zusammensetzt und mit dieser Betrachtungsweise gar nicht mehr so bunt ist. Anderes Thema: Hast Du selbst auch bereits Erlebnisse in Deinem Leben gehabt, die man als „übernatürlich“ beschreiben könnte (auch wenn sie sicherlich nur aufgrund unseres oftmals unvollständigen Weltbildes so erscheinen)? Und könntest Du dem Leser vielleicht ein kleines Beispiel geben, falls dem so ist?
 
Links: Buch­cover von "Jesus 2000" von Johannes Holey.
 
Johannes Holey: Nichts Spektakuläres. Doch wie jeder Mensch habe auch ich mein ‚Höheres Selbst’, was auch als „Über-Bewusstsein“ bezeichnet wird und die meisten Menschen als „Intuition“ kennen. Die Intuition ist nichts Willkürliches, sondern dahinter steckt eine Intelligenz – eben das  sogenannte Höhere Selbst, das manche auch als „Gott“ ansehen. Damit kann man arbeiten, sprich kommunizieren. Es ist eine Art spirituelles W-LAN, mit dem wir stets und überall ver­bun­den sind.
 
Wir alle!
 
Seit einigen Jahrzehnten wird dabeimein persönlicher Kontakt immer bewusster, worüber ich auch Vorträge mit dem Titel „Lass Dich einfach führen“ gehalten, wie auch zwei Bücher über Jesus geschrieben habe. Alle großen und kleinen Zufälle sind nie Zufälle, sondern stets Hilfen oder Hinweise unseres eigenen Höheres Selbstes. Im Buch beschreibe ich im Kapitel ‚Le­bens­plan’, wie sowas – rational wie göttlich – funktioniert. Mein Höheres Selbst ist dann für mich das, was für Nealy Walsch sein Gott war. In den letzten Jahren habe ich durch meine Le­bens­ge­fährtin, der spirituellen Kunstmalerin, Sängerin und Autorenkollegin Brigitte Jost, ein vertieftes Verständnis für diese geistige Welt bekommen, da sie seit ihrer Kindheit eine mediale Begabung hat. Sie hat Kontakt zu dem, was wir als „Engel“ bezeichnen, also geistige Wesenheiten, die uns Menschen hilfreich zur Seite stehen – es ist die Welt des ‚Überirdischen’ – und hat auch Kontakt zu Wesenheiten, die wir als ‚Außerirdische’ bezeichnen. Das ist für die meisten Menschen sicherlich noch ein neues Terrain, jedoch ein wiederkehrender Ausgleich zu unserem geistlos gewordenen Materialismus. Oder anders ausgedrückt: Es ist ein inzwischen verloren gegangener Erkenntnisweg, der auch so vielen anderen Menschen ein leichteres Erdenleben ermöglichen würde.
 
Dan Davis: Jan hat geschrieben bei seiner Geburt wäre eine Art UFO über dem Haus gestanden, wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe. Könntest Du etwas mehrzu diesem Vorfall berichten?
 
Johannes Holey: Ja, das hatte unsere Hausdame erzählt, die damals unsere Kinder betreute. Die hatte berichtet, dass ein helles Licht etwas entfernt von unserem Anwesen am Himmel stand und dann plötzlich wegflog. Das war in der Nacht der Geburt. Den Begriff UFO kannte sie nicht.
 
Dan Davis: Deutest Du die Geburt von Jesus und die geschilderten faszinierenden Ereignisse in der Bibel (Wasser wurde zu Wein, Heilungen von Kranken, Jesus liefüber das Wasser und konnte in die Zukunft blicken, Beschreibungen von Engeln und merkwürdigen Flugobjekten etc.) eher in einem göttlichem Sinne oder als Kontakt mit einer möglicherweise außerirdischen Rasse?
 
Rechts: Gemälde der Taufszene von dem Künstler Aert de Gelder (1645-1727).
 
Johannes Holey: Deine Überlegungen sind berechtigt. Nachdem ich, wie schon erwähnt, zwei Bücher über Jesus geschrieben habe, unterteile ich jetzt extrem vereinfacht drei Glaubens­bilder: 1. in das der Kirchenlehre, die – nach meinen Forschungen – nur in geringem Umfang dem Leben Jesu gerecht wird, 2. in die über-irdische Version, die auch ich vertrete und 3. in das außerirdische Glaubens­muster, das gleichfalls in den biblischen Überlieferungen seine Berechtigung findet. Wenn wir uns nämlich das AT einmal genau durchlesen, dann wird klar, dass manche ‚Engel’, die dort beschrieben wurden, durchaus physische Gestalten waren, denn im 1. Mose 6,2 heißt es, dass die Gottessöhne sahen„wie schön die Töchter der Menschen waren, und nahmen sich zu Frauen, welche sie wollten.“ Medial veranlagte Kunstmaler des Mittelaltershaben auch bei den Kreu­zi­gungs­dar­stellungen fliegende Objekte an den Himmel gemalt, obwohl sie keinerlei Ahnung hatten, was da wohl gemeint war. Anhänger dieser außerirdischen These behaupten stattdessen, sein universeller Name sei Sananda.
 
Nun kurz zu meiner persönlichen Sichtweise, dem ‚Menschensohn’, wie er sich selbstnannte: Es fehlen in der Vita des Jesus der Kirchenlehre rund 21 Jahre, die er nach meinen Unterlagen mit seiner Essäer-Ausbildung auf dem Karmel und in Heliopolis in Ägypten, auf jahrelangen Persien- und Indienreisen und einem Abschluss in Griechenland ver­brach­te – was ich in meinen Büchern belegen kann. Er beherrschte tatsächlich alle die ihm nachgesagten Wundertätigkeiten durch seine ausgeprägte und geschulte Medialität. Da er uns Erdlinge immer noch liebt, wird er sicherlich niemanden verurteilen, gleichgültig, in welcher der drei Richtungen wir uns auch immer mit ihm ver­bin­den möchten. Ich mache es mir dabei noch einfacher und umgehe diese irdisch-bescheidenen Vorstellungsversuche und behaupte, Jesus ist in Dir und ist in mir und ist
in allen, die das möchten – energetisch natürlich. Es gibt zum Beispiel das Gemälde mit dem Titel  ‚Battesimo di Christo’ des medialen Rembrandschülers Aert de Gelder (1645-1727), der zur Taufszene im Jordan das Raumschiff sah und malte.
 
Dan Davis: Da Art de Gelder im Jahr 1727 gestorben ist, kann er bei seiner künstlerischen Umsetzung der Szenerie sicherlich nicht von unserem heutige "UFO-Boom" indirekt beeinflusst worden sein. Könnte es sein, dass eventuell hinter vielen berichteten Kontakten, Erscheinungen und UFO-Sichtungen in erster Linie keine Außerirdischen zu finden sind, sondern unsere eigenen Nachfahren? Sprich wir eventuell Kontakt zu Zeitreisenden aus der Zukunft haben? Beziehungsweise diese mit uns? Und könnte das nicht auch eine Lösung hinter der Bibel und anderen Weltreligionen sein?
 
Johannes Holey: Soweit habe ich mich mit dieser Thematik noch nicht intensiv befasst. Ich gehe lediglich davon aus, dass es irdische UFOs, also militärische Entwicklungen, gibt, ebenso wie Raumschiffe anderer Zivilisationen aus dem Weltall. Dabei unterscheiden die Ufologen zwischen physischen Flugkör­pern, die für uns Menschen sichtbar sind und auch reichlich fotografiert und gefilmt wurden und solchen, die offenbar von höher entwickelten Zivilisationen gesteuert und aufgrund ihrer ätherischen Qualität "Lichtschiffe" genannt werden. Das Thema der Zeitreisen halte ich jedoch durchaus für möglich.
 
Dan Davis: Tut es weh, wenn Fremde den eigene Sohn in eine kriminelle rechte Ecke stecken. Und dies, obwohl er mit dieser ganzen echten rechten Szene nichtszu tun hat und auch nichts zu tun haben will? Würdest Du Dir eine etwas objektivere Berichterstattung dazu wünschen?
 
Johannes Holey: Natürlich, lieber Daniel, war unser Elternherz zutiefst betroffen. Logischerweise kann jeder von uns mit ähnlichen Kampfansagen rechnen, wenn wir den Freunden im Hintergrund mal richtig auf die Zehen getreten sind. Ärgern tut mich dabei nur die billige Mainstreampresse, die Jan weiterhin dieser Szene zuordnet, obwohl der Staat damals das Verfahren gegen ihn stillschweigend und auf Staatskosten eingestellt hat. Jan wurde also nie verurteilt, was den Presseheinis einfach nicht passt oder, soweit sie innerlich mit ihm sympathisieren, nicht passen darf.
 
Dan Davis: Sehe ich auch so. Zumal man an vielen Kritiken zu Jan aber auch anderen, wie Dir und mir, oftmals ablesen kann, dass diese nicht auf überprüfte Fakten bauen sondern auf ein abgeschriebenes Feindbild, dass ungeprüft übernommen wird. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch das Interview mit Jo Conrad, welches ich vor einiger Zeit geführt habe und das sich näher mit dieser Problematik befasst. Vor einigen Jahren hast Du ein wundervolles Buch mit dem Titel „Alles ist Gott“ geschrieben. Könntest Du ein paar Beispiele benennen, woraus man schließen kann, dass ein  „kosmische Gedächtnis“, welches alles ver­bin­det, wenn ich es einmal so benennen darf, existiert? Und denkst Du alles ist miteinander ver­bun­den, weil alles einen Ursprung hat?
 
Links: Cover des Buches "Alles ist Gott" von Johannes Holey.
 
Johannes Holey: Ja, das hast Du richtig ausgedrückt. Wir alle kommen aus einer energetischen Ureinheit und sind mutige und neugierige Schöpfungssplitter, die irgendwann einmal in immer stärkere Verdichtungen und Entfernungen fern der heimatlichen Einheit schöpferisch sein wollten – und in unzähligen verschiedenen Leben. Somit sind wir ein Teil von Gott – auch ‚Alles ist Gott’. Unsere neuesten Erkenntnisse der menschlichen Zellen bestätigen, dass jede einzelne der rund 75 Billionen unseres irdischen Kör­pers ein vollwertiges und komplettes Evolutionsgedächtnis hat. Und die Quantenphysiker ergänzen, dass dazu das übernatürliche Gedächtnis des Hyperraums mitschwingt – es ist alles noch ziemlich schwer verständlich, vor allem, wenn wir es immer wieder versuchen zu zerlegen. Nur unsere Ganzheitlichkeit – somit auch unsere Gefühlswelt und unsere innere Weiblichkeit, unser Seelenleben und unsere unsterbliche Geistanbindung – lässt uns ein erfülltes Erdenleben gelingen. Und unser Höheres Selbst kennt alle unsere verschiedenen Leben.
 
Dan Davis: Leben wir Deiner Meinung nach in den pro­phe­zeiten „Letzten Tagen“?
 
Johannes Holey: Richtig, es sieht so aus, als ob die pro­phe­zeiten "Letzten Tage" jetzt zu einer realen und aktuellen Zeitenwende werden, die immer ernsthafter auf uns zukommt. Ohne Angstmache meine ich das, sondern sehr hoffnungsvoll. Die biblischen "Letzten Tage" passen daher zum erwarteten Ende des Maya-Zeitalters, dem dann – also demnächst – das neue Zeitalter nachfolgt. Doch das wird dann eine ganz andere NWO, als die elitären Weltenherrscher es vorhaben – eine, die schließlich para­die­sisch und himmlisch weitergehen wird.
 
Ätsch!
 
Rechts: Coves des Buches "Bis zum Jahr 2012" von Johannes Holey, welches sich bereits in der 7. Auflage befindet.
 
Dan Davis: Dein meistverkauftes Buch trägt den Namen "Bis zum Jahr 2012" und ist ja nun schon in der 7. Auflage. Da 2012 naht, wäre es vielleicht für den Leser interessant, wenn Du hierzu noch ein paar Worte verlierst. Was hat Dich dazu inspiriert, hierüber ein ganzes Buch zu schreiben?
 
Johannes Holey: Als ich die Unruhe meines Ruhestands genießen konnte, habe ich all mein esoterisches und spirituelles Wissen über unsere Zukunft zusammengefasst, den Maya-Kalender als den genauesten Kalender (genauer als unser vatikanischer) ernst genommen und schon im Jahr 2000 in meinem Buch »Bis zum Jahr 2012 – der Aufstieg der Menschheit« als einer der ersten Autoren positiv dargestellt. Denn schon damals haben mich die pro­phe­zeiten Ka­tas­trophen weniger beeindruckt, als der ebenfalls angekündigte Bewusstseinswandel, nämlich ein möglicher kollektiver ‚Aufstieg’. Und heute bin ich davon mehr denn je überzeugt und es liegt an uns, ob wir darauf warten, was die  NWO-Visionäre realisieren oder wir rechtzeitig eine friedvollere Vision auf den Weg bringen, wie ich sie im ‚Alpenparlament’ vorgetragen habe.
 
Dan Davis: Je nach Deutung erwarten ja viele Menschen größere Ereignisse bezogen auf das Ende des Mayakalenders am 21. bzw. 23. Dezember 2012 (siehe Wikipedia). Interessant ist sicherlich zudem, dass im Dezember auch die Geburt von Jesus auf der Welt gefeiert wird. Und zudem fällt das Ende des Maya-Kalenders mit der Wintersonnenwende zusammen, wenn die Tage wieder länger werden. Nichts als Zufälle oder doch eventuell ein Fingerzeig, der auf einen Zeitraum hindeutet, wo einige Fäden zusammenlaufen? 
 
Johannes Holey: Im letzten Herbst zur Frankfurter Buch­messe glaubte jeder Verlag, schnell ein Buch zum Thema 2012 auf den Markt bringen zu müssen. Geradeso vielfältig fielen auch die Darstellungen aus. Doch ich behaupte an dieser Stelle etwas pauschal, dass es entweder Verständnisbilder ohne oder mit wissenschaftlich ver­bräm­ten Erklärungen eines denkbaren geistigen oder göttlichen Hintergrunds wie zum Beispiel im Rahmen der Quantenphysik sind. Oder es werden ‚gechannelte’ Zukunftsaussagen präsentiert, die unter sich oft widersprüchlich wirken. Ich nehme trotzdem mehrere solcher Fäden, wie Du sie nennst, sehr ernst, da sie auch astronomisch belegbar sind. Auch unser ‚realer’ Welt-Wissenschafts- und Wirtschafts-Irrgarten spitzt sich ja immer chaotischer zu und schreit nach neuen Lösungen, die ohne ein neues Bewusstsein oder Bewusstes Sein kaum denkbar sind. Das Zeitfenster 2012 als eine Zeitenwende könnte demnach sehr gut passen.
 
Dan Davis: An was arbeitest Du zurzeit?
 
Johannes Holey: Am nächsten Buch über diese aktuelle Zeitenwende. Ich habe da einen eigenen sehr positiven Ansatz erkannt, den ich schon beim Alpenparlament.TV und bei verschiedenen Vorträgen und  Erkenntnisnachmittagen vorgestellt habe: »Zeitenwende 2012 bis 2015, unsere beiden Gehirnhälften und der neue humane Weg«.
 
Dan Davis: Johannes, vielen Dank für Deine ausführliche Worte.
 
Johannes Holey: Lieber Daniel, ich bedanke mich sehr für dieses Gespräch.
 
 
Ergänzender Link:
 
 
Johannes Holey beim Alpenparlament.TV
im Gespräch mit Michael Vogt:
 
 
 
Alpenparlament TV - Der Aufstieg der Menschheit bis 2012 1/3
 
Alpenparlament TV - Der Aufstieg der Menschheit bis 2012 2/3
 
Alpenparlament TV - Der Aufstieg der Menschheit bis 2012 3/3
 
 
(COVER UP! Newsmagazine, 6.6.2011)
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.