Die Weltrepublik

Die Weltrepublik
Dieser Artikel steht derzeit nicht zur Verfügung!
19,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Artikel leider momentan nicht Vefügbar.

  • AMA10287
  • Claus Nordbruch

  • 464 Seiten

Die Weltrepublik Der Historiker und Publizist Dr. Claus Nordbruch führt viele gute... mehr
Produktinformationen "Die Weltrepublik"

Die Weltrepublik

Der Historiker und Publizist Dr. Claus Nordbruch führt viele gute Argumente und Darstellungen darüber an, daß gerade die entscheidenden Ereignisse der vergangenen 100 Jahre nicht zufällig geschehen sind – und unterstreicht seine Ausführungen immer wieder mit handfesten Quellen: Der südafrikanische Publizist J. N.

Haldeman beispielsweise schrieb 1960, daß der Anglo-Burenkrieg, die beiden Weltkriege, die große Depressionen und der kommunistische Block die Arbeit und das Ergebnis der Internationalen Finanz gewesen seien.

Ihr Ziel sei es gewesen, eine Weltdiktatur zu errichten mit einer Regierung, einer Weltpolizei, einer Weltbank und die Kontrolle der bürgerlichen Rechte in den noch existierenden Staaten zu übernehmen.

Haldeman zufolge, habe Mayer Anselm Rothschild, dem der Aphorismus zugeordnet wird: »Gebt mir die Macht, das Geld einer Nation herauszugeben, dann ist es mir egal, wer die Gesetze macht«, mit der Verteilung seiner Söhne auf die europäischen Wirtschaftszentren just für die Erreichung dieses Zieles den Grundstock gelegt.

Wie Nordbruch argumentativ einwandfrei und sehr bildlich darstellt, leben wir im wahrsten Sinne des Wortes in der Endphase der Geburt der Einen Welt. Besonders am Beispiel für die Ursachen des geistigen und kulturellen Niedergangs der kulturtragenden Nationen, läßt sich die revolutionäre Zeit, in der wir leben, aufzeigen. In wenigen Sätzen versteht es der Autor, das Problem zu umreißen und der Ursache auf den Kern zu kommen: die Menschen in der »westlichen Wertegemeinschaft« geben sich dem naiven Glauben hin, sie lebten in Würde und frei und würden zu ihrer eigenen Vervollkommnung arbeiten: »Sie merken nicht, daß sie ihr Leben lang nur einer Karotte hinterher laufen, die sie niemals zu fassen bekommen. Sie verdienen mit normaler Lohnarbeit gerade soviel, daß sie die Kredite bedienen können, die sie aufnehmen müssen, um sich Lebensnotwendigkeiten wie Wohnraum leisten zu können.

Der Aufbau von Vermögen oder finanzieller Unabhängigkeit ist für den ehrlichen Durchschnittsverdiener eher ein illusorisches Ziel. Er muß froh sein, wenn die Bank seine Hypothek nicht vorzeitig fällig stellt.

So arbeitet der brave Bürger Jahrzehnte seines Lebens, um das über ihm schwebende Damoklesschwert nicht zum Fallen zu bringen. Und da er – bis jetzt! – keine soziale Not leiden mußte, verhält er sich ruhig: er wählt die Parteien, die ihm als Parteien der Mitte suggeriert werden, er glaubt, was in der Presse steht und im Fernsehen gezeigt wird und er freut sich am scheinbar unerschöpflichen Sortiment bei Aldi und Lidl. Urlaub ›finanziert‹ man sich auf Pump, ebenso wie das neue Auto.

Sorgen über die Abbezahlung läßt man mittels Jauch und Gottschalk erst gar nicht aufkommen. Man führt das Leben eines glücklichen Sklaven und meint wirklich, ›uns‹ gehe es ja noch gut.« Nordbruch leistet hier elementare Kritik an einem System, das auf Oberflächlichkeit, Egozentrik und Materialismus aufgebaut ist und das Gegenteil von dem ist, was unter einer sinnvollen Lebensführung zu verstehen ist. Dieses System der Einen Welt ist gegen die Würde gerichtet, gegen die Gemeinschaft, gegen die Identität, gegen die Lebenserfüllung und den Lebenssinn als solches.

Der von den zionistischen Verfechtern des Welteinheitsstaates ausgehende, die gesamte Erde umfassende Imperialismus, erfolgt nach dem Prinzip, das Arthur Salz bereits 1923 im Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik in seinen Ausführungen Der Imperialismus der Vereinigten Staaten beschrieben hat. Danach besteht die raubimperialistische Eroberungsmethodik wesentlich durch Aneignung nationaler Innenwerte und Hoheitsrechte auf pseudolegalem Wege, vor allem durch Inbesitznahme der Verkehrshoheit und Geldhoheit. Nichts anderes erleben wir in Deutschland und auf der Welt seit der vorletzten Jahrhundertwende und verstärkt seit der »Befreiung« (Sozialistische Einheitspartei Deutschland sowie Richard von Weizsäcker) im Jahre 1945.

Nordbruchs besonderes Augenmerk gilt Deutschland, das er nicht als geographische Ausdehnung, sondern als metaphysische Größe versteht.

Ebenso wie das Deutschlands erbitterte Feinde erkannt haben. Es ist der gewaltige Kampf zwischen dem Konstruktiven und der Minusseele. Um die verheerenden Pläne zur Errichtung der Einen Welt in die Tat umzusetzen, galt es seit jeher, den Gegenpol dieser Einheitswelt auszuschalten: die deutsche Volksseele zu vernichten. Dieses Ziel wurde vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg vehement und bis heute ebenso professionell wie erfolgreich durchgeführt: »Zionistische Politiker wußten ebenso wie die hauptverantwortlichen Agitatoren der Umerziehung nur zu genau«, erklärt Nordbruch durchaus philosophisch, »daß die ständige Vergegenwärtigung der ungeheuerlichen Anklage ›Holocaust‹ einer völligen Zersetzung der deutschen Volksseele gleichkam.« Tatsächlich ist die Holocaustisierung des bundesdeutschen Gesellschaftslebens inzwischen immer und überall gegenwärtig. Sie ist in der gesamten Haltung der Menschen und im gesamten Aufbau des gesellschaftlichen Lebens manifestiert. »Ich möchte hier bekräftigen:

die Verantwortung für die Shoa ist Teil der deutschen Identität«, meinte Bundespräsident Köhler am 1. Februar 2005 vor der Knesset in Israel. Prompt antwortete Ministerpräsident Ariel Sharon

unwidersprochen: »60 Jahre nach dem Holocaust ist der Schmerz über den Mord an den Juden nicht schwächer geworden. Es kann kein Vergeben und kein Verzeihen dafür geben, was die Deutschen den Juden angetan haben«. Schuldig auf ewig – diese Losung, von den einen fortwährend propagiert, ist von den anderen bereitwillig absorbiert worden. Dieser Katechismus verfolgt hierzulande die Menschen von der Wiege bis in den Sarg.

Der Glaube des deutschen Volkes an sich selbst, seine ihm zugrundeliegende spezifische Schaffenskraft ist zerbrochen und mit ihm der Glaube an die Zukunft, der Glaube an das Leben als Volk. Zerfallen ist die deutsche Volksseele, die seit Bestehen unseres Volkes Charakter und immer wieder entscheidende Antriebskraft war. Die ehemals bestehende Volksgemeinschaft ist zerstört - und hier weist Nordbruch mit größter Berechtigung darauf hin, daß mit diesem Begriff mitnichten das soziale Zusammenleben der Deutschen im Dritten Reich gemeint ist, sondern der bereits vor 1933 alle Deutschen umfassende nationale Grundkonsens, den sie unabhängig ihrer politischen Überzeugung gemein hatten: eine selbstverständliche und sie einende Vaterlandsliebe und ein ebenso selbstverständliches Ehrverständnis und Pflichtbewußtsein. Diese charakterlichen Einstellungen sind, wie Nordbruch glasklar aufzeigt, einem oberflächlichen Konsumdenken und einer alles zersetzenden Dekadenz gewichen: »Die Deutschen sind von einer nie zuvor in der Geschichte vollzogenen Schuldkomplexpropaganda gelähmt. Vorherrschend sind eine falsch verstandene ›Toleranz‹, die propagierte These der Französischen Revolution von der ›Gleichheit‹ aller Menschen sowie eine angebliche ›Zivilcourage‹, die in Wirklichkeit nichts anderes ist, als ein Konglomerat aus Feigheit, Denunziantentum und eine gewaltige Portion nicht zu ertragender Selbstgerechtigkeit«.

Kein Geringerer als Albert Einstein bekannte nach dem Zweiten Weltkrieg: »Im Lichte neuer Erkenntnis sind eine Weltautorität und gegebenenfalls ein Weltstaat nicht nur einfach im Namen der Brüderlichkeit wünschenswert, sondern sie sind für das Fortbestehen der Menschheit eine Notwendigkeit«. Die »Vereinigten Nationen«, beseelt von internationalem Geist, seien das »Werkzeug, das wir in unserem Kampf um die Vollendung von etwas Besserem besitzen«. Wie Nordbruch dokumentiert, sind die Vereinten Nationen (UN) keineswegs die einzigen von internationalem Geist beseelten Werkzeuge, die zum Bau der Neuen Weltordnung verwendet werden. Auch die Europäische Union, die NATO, die Weltbank, AIPAC, der Europäische Haftbefehl, der Antisemitism Act, die Währungsumstellung auf den Euro und viele andere Einrichtungen, Organisationen und »Reformen« zählen dazu. Die »neue Weltordnung«, die mit dem Abwurf der Atombomben auf Japan und dem Nürnberger Tribunal unter Blut und Tränen eingeläutet wurde, »der erschreckendste Friede der Geschichte«, wie das Time Magazine vom 15.

Oktober 1945 die damals anbrechende Zeit beschrieb, kämpft heute um ihren endgültigen Sieg. Der Kampf um die Eine Welt ist in seine entscheidende Phase getreten. Das verdeutlicht Claus Nordbruch wie kein anderer Autor vor ihm.

Die Weltrepublik. Deutschland und die Neue Weltordnung muß im Gesamtkomplex mit seinen beiden Vorgängerbüchern Judenfragen (2006) und Machtfaktor Zionismus (2008) gesehen werden. Die drei sich ergänzenden und aufeinander aufgebauten Bücher sollten als Trilogie verstanden werden. Es ist ein sensationelles Werk, das zu den wichtigsten Veröffentlichungen zählt, die seit Jahrzehnten in Deutschland erschienen sind. Was Dr. Claus Nordbruch hier vorlegt, ist eine Wissenseinheit, die zum kostbarsten Geistesgut der Deutschen zählt.

Weiterführende Links zu "Die Weltrepublik"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Die Weltrepublik"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

NEU
TIPP!
Jetzt reicht's! (Mängelexemplar) Jetzt reicht's! (Mängelexemplar)
9,95 € * 21,00 € *
The Illuminati The Illuminati
9,90 € * 23,25 € *
Johann Johann
14,80 € *
Zuletzt angesehen